Hotelzimmer für Individualgäste buchen

Nur für Gäste ohne Seminar/Ausbildung

Aktuelles erfahren
Im Herzen der Schweiz für Sie

Im Herzen der Schweiz für Sie

Herzlich willkommen im grössten Bildungs- und Seminarzentrum der Schweiz. Sowohl bei allen am Bauprozess beteiligten Fachleuten als auch bei anderen Branchen sind wir beliebt für unsere konsequente Kundenorientierung, unsere Leistungsfähigkeit und unser angenehmes Lernumfeld. Viel Spass beim virtuellen Entdecken des CAMPUS SURSEE!

News

Der CAMPUS SURSEE ist immer in Bewegung. Hier erfahren Sie die aktuellsten Geschichten.

Mannequin Challenge im CAMPUS SURSEE

29.11.2016
Und plötzlich steht in unserer Produktionsküche im CAMPUS SURSEE alles still.
Weiterlesen

Krachmandeln - ein einfaches Rezept aus unserer BAULÜÜT-Küche

21.11.2016
Mandeln, Zucker und Wasser. Erfahren Sie, wie einfach unsere gebrannten Mandeln hergestellt werden. Oder ist es doch nicht ganz so leicht? Unser kurzes Video gibt Auskunft - auch bei Nichtgelingen.
Weiterlesen

Zukunftstag - erste Einblicke in die Berufswelt

14.11.2016

Am Donnerstag, 10. November 2016 war für viele Schülerinnen und Schüler der Schweiz ein spezieller Tag, so auch für die Kids Marvin, Timo und Abdirisaq. Sie hatten die Möglichkeit, für einen Tag in die Rolle ihrer Eltern oder Bekannten zu schlüpfen.

Weiterlesen
Marvin verpflegte sich bereits am Vormittag, denn um die Mittagszeit benötigte er viel Energie bei der Ausgabe der Mittagessen für unsere Gäste.

Timo konnte seine Fähigkeiten in der Baubranche unter anderem beim Zeichnen eines Plakates unter Beweis stellen.

Als ich in der Pâtisserie vorbeischaute, fand ich Abdirisaq sehr konzentriert bei seiner Arbeit. Gerne hätte ich eines seiner dekorierten Desserts mitgenommen, welche sehr lecker aussahen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant MERCATO ging es weiter auf einen Rundgang durch die verschiedenen Gebäude des CAMPUS SURSEE. Der Weg führte uns vom Gebäude 17 weiter zu der Terasse im Gebäude 18, von wo aus wir eine tolle Aussicht über das gesamte Gelände geniessen konnten. Im Gebäude 20 sorgten vor allem die Sauna und das Solarium für Staunen. Das Highlight war die Besichtigung unseres Übungsgeländes. Die Kids machten grosse Augen, als sie ein Gleis mitten auf dem Übungsgelände entdeckten. Gespannt haben sie den Kranführern, Baumaschinenführern und Gleisbauern bei ihrer Arbeit zugeschaut. Nach dem Rundgang nahmen die Kids ihre Arbeit mit ihren Begleitern wieder mit vollem Tatendrang auf.

 

Als Andenken an den CAMPUS SURSEE wurde jedem Kind eine Campus-Tasche mit nützlichen kleinen Geschenken überreicht. Sie freuten sich riesig über die Überraschung. Der Zukunftstag 2016 wird jedem Kind sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.


Text und Bilder: Carina Scheidegger, Lernende Kauffrau 3. Lehrjahr

Weitere Beiträge

Bereits zum siebten Mal verlieh der CAMPUS SURSEE den goldenen Baumaster an den besten Absolventen der Baumeister-, Geschäftsführer Bau und Unternehmerschule. Wir gratulieren:

  • Robert Hauser, Henggart; diplomierter Baumeister
  • Christian Witschi, Bäriswil; diplomierter Geschäftsführer Bau NDS HF
  • Bruno Mehr, Langenthal; diplomierter Unternehmensführer NDS HF
Weiterlesen

Robert Hauser, einer der glücklichen Gewinner stellt sich dem Siegerinterview. Erfahren Sie mehr über die Eindrücke eines Gewinners.


Robert Hauser, herzliche Gratulation zum Gewinn des goldenen Baumasters. Haben Sie damit gerechnet, dass Sie die Auszeichnung gewinnen könnten?


Nein, wirklich nicht (seine Frau bestätigt das mit nachdrücklichem Nicken). Nach den Prüfungen hat mir mein Bauchgefühl gesagt, dass es vermutlich zum Bestehen „reichen“ sollte. Dass das erzielte Resultat zum Gewinn dieser Auszeichnung führt, ist eine wirklich schöne Überraschung.


Was hat Sie während Ihrer Ausbildung besonders geprägt?


Den regen Austausch mit den Klassenkollegen und die interessanten Inputs der Dozenten. Daraus ergaben sich immer spannende Gespräche,  welche ich sehr geschätzt habe. Natürlich freue ich mich sehr darauf, mich auch in Zukunft mit den Klassenkameraden auszutauschen und die Kontakte zu pflegen.


Mit dem Titel Diplomierter Baumeister haben Sie einen der „höchsten Berge“ in der Baubranche erreicht. Was geben Sie jungen Berufsleute mit auf den Weg, welche am Anfang ihrer Karriere stehen?


Eine Lehre im Baubereich abzuschliessen eröffnet einem die „ganze Welt“, öffnet Türen zu allen weiteren Berufsmöglichkeiten. Den jungen Berufsleuten möchte ich sagen: Seid euch bewusst, dass ihr eine enorme Chance erhaltet, und nutzt diese!


Der CAMPUS SURSEE bietet nebst modernster Ausbildung auch das ganze Spektrum mit Hotellerie an. Wie hat das Ihr Lernumfeld beeinflusst?


Im Campus herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre, ein gutes Klima für einen regen Austausch untereinander, auch in der unterrichtsfreien Zeit. Sei es in der BAULÜÜT-Bar oder im Bistro PIAZZA. Die Räume sind sehr ansprechend gestaltet, das Essen ist ausgezeichnet. Man fühlt sich wohl, und das wirkt sich auf jeden Fall positiv aus auf das Wohlbefinden der Teilnehmenden.


Was möchten Sie uns zum Schluss noch sagen?
Es war sehr schön mit so vielen Profis in ihren Bereichen (damit meine ich die anderen Teilnehmenden) in die Schule zu gehen und voneinander viel lernen zu können.


Herzlichen Dank für das Interview. Wir wünschen Ihnen für die weitere Zukunft alles Gute.


Zur Bildergalerie

Zur Absolventenliste

Zum Baumaster

Während der Zentralschweizer Bildungsmesse in Luzern haben sich viele interessierte Schüler am Stand des CAMPUS SURSEE über ihre Karrierechancen am Bau informiert.


Unteranderem begrüssten wir David Portmann aus Doppleschwand, 12-jährig und in der 7. Klasse bei uns. Lesen Sie hier, warum er bereits jetzt weiss, dass er später einmal Strassenbauer werden will.

Weiterlesen

Hallo David, wieso besuchst du die Zebi?

Ich bin hier mit der Schule und habe auch einige Aufgaben erhalten, die ich zu erledigen habe. Ich war aber auch schon mit meiner Familie an der Zebi und habe mich über die verschiedenen Berufe informiert.


Welches Ziel hast du dir für heute vorgenommen?

Für mich ist es spannend noch mehr Details zu den einzelnen Berufen zu sammeln. Obwohl ich bereits weiss, was ich später einmal werden möchte.


Und das wäre?

Strassenbauer.


Oh, das freut uns zu hören! Wieso möchtest du denn diesen Beruf lernen?

Ich arbeite gerne mit meinen Händen und bin fleissig. Meiner Meinung nach muss ein Strassenbauer viel Ausdauer haben und nicht gleich nach 10 Minuten aufgeben. Er muss fit sein.

 

Wusstest du, dass du auf dem Bau eine steile Karriere hinlegen kannst?

Nein das habe ich nicht gewusst. Ich bin auch über die hohen Löhne erstaunt. Das ist ja verrückt!


Was war das tollste am Baumeister-Stand?

Da ich zu Hause auch schon gebaggert habe, wollte ich das hier natürlich auch ausprobieren. Cool ist, dass ich hier nichts kaputt machen kann, wenn ich einen Fehler mache.


Lieber David, wir wünschen dir für deine berufliche Zukunft viel Erfolg und hoffen, dass wir dich bald mal auf dem CAMPUS antreffen.


Hier geht's zur Bildergalerie


Wer kennt es nicht. Der Alltagstrott überkommt einem im Büro und es mangelt an frischem Wind. Da kann ein Seminar oder eine Tagung ausserhalb der Firma mit hellen Räumlichkeiten Abhilfe schaffen und zu neuen Ideen anregen. Das Angebot und die Konkurrenz sind riesig, zumal fast jede Beiz ein «Säli» hat, in dem sie Seminare und Events unterbringt. Professionelle Organisatoren suchen heute aber weit mehr als nur Raumvermieter und Verpflegungslieferanten. Was macht die optimale Lokalität aus?

Weiterlesen

Seit über vier Jahren klärt der CAMPUS SURSEE die Bedürfnisse der Seminarveranstalter ab. Aus den über 700 Rückmeldungen kristallisieren sich verschiedene Kriterien heraus, die dem Kunden wichtig sind.


Rasche Kontaktaufnahme

Aufgrund der grossen Konkurrenz im Seminarbusiness weiss Mark Ziegler, Leiter Seminare und Hotellerie im CAMPUS SURSEE, worauf es zu Beginn einer Zusammenarbeit ankommt: «Bei einer Anfrage ist es essenziell, den Kunden noch am gleichen Tag zu kontaktieren. Reagiert man zu langsam, wählt der Kunde einen unserer zahlreichen Mitbewerber», so der Experte.


Einfach zu erreichen

Bei der Wahl des Seminarorts wird grossen Wert auf die Erreichbarkeit gelegt. Da nützt der schönste Seminarort nichts, wenn die komplizierten Anreise zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Auch die verfügbaren Parkplätze sind für die Gäste zentral.


Moderne Ausstattung bereits Standard

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ausstattung. Im CAMPUS SURSEE gehören innovative Dienstleistungen wie eingebauter Visualizer, Beamer und gratis W-LAN zur Standardausrüstung dazu. Obwohl der Unterhalt und die Erneuerung dieser technischen Geräte mit hohen Kosten verbunden ist, unterscheiden sich viele Seminarstandorte im digitalen Zeitalter in genau diesem Punkt.


Flexibilität und Kundenorientierung

Die Gäste schätzen eine unkomplizierte, zuvorkommende Abwicklung des gesamten Anlasses. Dabei wird Flexibilität mit einem exzellenten, massgeschneiderten Service erwartet. Die Freundlichkeit der Mitarbeitenden wird entsprechend als sehr wichtig empfunden. Thomas Hegnauer, Geschäftsführer des Seminarzentrums, bringt es auf den Punkt: «Die Hotellerie und das Seminarbusiness gehören zu einer Branche, in der der Mensch im Fokus steht. Deshalb sind wir auf sehr gute Mitarbeitende angewiesen, die sowohl die Servicementalität verstehen als auch fachlich top versiert sind.»


Der preissensible Kunde

Gemäss Seminarmarktstudie von NeumannZanetti & Partner sind die Veranstaltungsbudgets in den vergangenen Jahren bei rund drei Vierteln aller Veranstalter gleich geblieben. Unverändert nehmen Meetings und Events eine wichtige Rolle in der Unternehmenskultur ein. Auffallend ist jedoch die gestiegene Preissensibilität der Gäste seit der Eurokrise. So ist das Preis-Leistungs-Verhältnis oft das ausschlaggebende Argument für oder gegen eine Event-Location.


Der Kranführer - der wichtigste Mann auf der Baustelle. Mario Pfleiderer zeigt Tele 1 seinen Arbeitsplatz hoch über der Baustelle des Bürgenstock Resorts.

Das Rüstzeug holte er sich im CAMPUS SURSEE.

Videoclip

Weiterlesen

Wir setzen uns auch zukünftig ein für Nachhaltigkeit und Innovation. Im Rahmen der 26. Schweizer Solarpreisverleihung in den OLMA-Hallen waren wir Laudator und Solarpreispartner.

Weiterlesen

Ein Highlight war die Vergabe des Weltsolarpreises an Prof. Dr. Bertrand Piccard und André Borschberg, die für Ihren rekordbrechenden Weltumflug mit Solar Impulse mit dem Weltsolarpreis ausgezeichnet wurden. Wir gratulieren allen Preisträgern herzlich für Ihr grosses Engagement.

Alle Preisträger: https://www.solaragentur.ch/medien

Am 14.10. fand die Diplomfeier der Baumaschinenführer statt. 81 Absolventen waren erfolgreich und konnten feierlich ihr verdienter Abschluss entgegennehmen.

Fotogalerie

Liste der Absolventen

Weiterlesen

Am 24. September 2016 haben sich die schnellsten Kranführer bereits zum achten Mal in einem Wettkampf gemessen, um den Titel „bester Kranführer der Schweiz“ zu erlangen. Dieses Jahr stand Thierry Oswald erneut zu Oberst auf dem Podest.


Weiterlesen

32 Kranführer aus der ganzen Schweiz haben dieses Jahr die Herausforderung am Kranführercup angenommen.

Der Cup fand bei Idealen Bedingungen an einem herrlichen Herbsttag statt. Über 100 Zuschauer verfolgten den ganzen Tag verteilt die geschickten Manöver der Titelanwärter zum besten Kranführer.

 

Die Aufgabenstellungen der einzelnen Parcours wurden in diesem Jahr wiederum verfeinert. Nur schnell fahren nützte den Teilnehmern nichts. Es galt die Hindernisse ohne Berührung zu umfahren und die Schranken sauber zu passieren. Wer eine Schranke verpasste, ein Hindernis berührte oder gar eine Holzstange herunterstiess, der erhielt empfindliche Zeitzuschläge.

Am Nachmittag standen die Sieger des Kranführer Cups 2016 fest. Als schnellster schaffte es in diesem Jahr Thierry Oswald, Leonhard Weiss Bau AG, Regensdorf zuoberst aufs Podest. Den hervorragenden 2. Rang erreichte De Blasio Enrico, Specogna Bau AG, Kloten, und Dritter wurde Weibel Martin, Stutz AG, Frauenfeld. Alle Teilnehmer durften vom Gabentisch ein Kranmodell und weitere Preise auslesen.

 

Wir gratulieren alle Teilnehmern herzlich zu ihrer Leistung und freuen uns auf ein Wiedersehen am 16. September 2017.

 

 

Nächstes Jahr neu mit Teamwertung

 

Mit einer Neuerung wartet der Kranführer Cup für die Durchführung im 2017 auf. Neu werden die Kranführer auch als Team gewertet, das heisst, alle startenden Kranführer von derselben Firma werden als Team rangiert. Mindestens drei Kranführer bzw. die besten drei Teilnehmenden der gleichen Firma werden ausgewertet. 


Rangliste

Fotogalerie

 

Nachdem das Bildungszentrum Bau bereits die Anerkennungsverfahren der Nachdiplomstudien Unternehmensführung NDS HF und Geschäftsführung NDS HF erfolgreich abgeschlossen hatte, ist nun auch die Höhere Fachschule Bauführung nach neuem Recht anerkannt.

Weiterlesen

Das Anerkennungsverfahren startete für die beiden Bauführerschulen im Frühling 2014. In zwei unabhängigen Verfahren mit separater Berichterstattung an das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) begleiteten die beiden Experten den Referenzlehrgang von November 2014 bis April 2016. Die als Vollzeitausbildung geführten Lehrgänge endeten mit der Diplomarbeit im April 2016. Zwischen den Schulblöcken lag ein halbjähriges Praktikum.


Bereits im Juni 2016, also lediglich etwas mehr als zwei Jahre nach dem Start, war das Verfahren abgeschlossen und die Schlussberichte abgegeben. Die zuständige Kommission des SBFI tagte anfangs September, die entsprechenden Dokumente lagen dann Ende September vor.


„Wir sind enorm stolz, als erste höhere Fachschule Bauführung in der Schweiz die neurechtliche Anerkennung geschafft zu haben“, so Thomas Stocker, Geschäftsführer des Bildungszentrum Bau.

 

Vorbildliche Professionalität


Das Anerkennungsverfahren verlief zielführend und sehr angenehm. Das Bildungszentrum Bau war jederzeit bereit, Fragen zu beantworten und Verbesserungsmöglichkeiten zu diskutieren und anzupacken. „Das Bildungszentrum hat auch dank der fortschrittlichen Leitung und bildungsfreundlichen Trägerschaft eine vorbildliche Professionalität. Die Praxisbezogenheit wird in jeder Beziehung gross geschrieben.“ Steht im Schlussbericht der beiden Experten an das SBFI.



Am 15. Oktober findet im CAMPUS SURSEE zum ersten Mal eine Metzgete statt. Gleich drei Metzgereien beliefern das grosse Buffet. Und neben den Siebäsiächä ist auch der "Verein zur Förderung des Ansehens der Blut- und Leberwürste" mit dabei.

Weiterlesen

Die drei Metzgereien Gabriel aus Wolfenschiessen, Carnosa aus Langenthal und Mérat präsentieren zusammen mit dem CAMPUS SURSEE ein traditionelles Metzgete-Buffet, das keine Wünsche offen lässt.


Unter dem Motto „Drei Metzgereien, ein Buffet und allerlei Sauereien“ präsentieren sie ein buntes Potpurri an Spezialitäten, das bestens zum Herbst passt. Welcher Metzger hat die beste Wurst?


Die Kapelle Siebäsiächä aus Küssnacht am Rigi umrahmt die Metzgete musikalisch und ist Garant für beste Volksmusik.

Der Anlass steht unter dem Patronat des „Vereins zur Förderung des Ansehens der Blut- und Leberwürste VBL“.


Profitieren Sie zusätzlich von unserem attraktiven Übernachtungspackage à CHF 50 und verbringen Sie einen sorglosen Abend mit anschliessender Übernachtung im Premiumzimmer inkl. Zmorgebuffet.


Das Metzgete-Buffet inkl. Unterhaltung kostet CHF 62 pro Person. Reservationen nimmt gerne unser Team an der Réception entgegen, 041 926 26 26 oder sales-Blindtext-@campus-sursee.ch

 


Details Metzgete-Buffet

Alle Events in der Übersicht












In Anwesenheit von Regierungsrat und Sportminister Guido Graf und zahlreichen Vertretern aus Politik, Sport und Wirtschaft wurde mit dem Spatenstich vom 7. September ein weiterer Meilenstein beim Projekt Schwimm-/Sporthalle gesetzt. Die Planungsarbeiten dieses ambitiösen Projekts, das grösstenteils privat finanziert wird, konnten in Rekordzeit abgeschlossen und in nur vier Jahren zur Baureife geführt werden.

Weiterlesen

Weiterlesen

Gestern war Brett Sutton, der weltbeste Triathlon-Coach, bei uns. Zusammen mit Proficoach Jo Spindler (links) und Tom Sutton (Mitte) hat er uns besucht, um mehr über das geplante Schwimm- und Sportzentrum zu erfahren. Brett Sutton trainiert Nicola Spirig und Daniela Ryf.

Mehr zum Projekt Sportzentrum

Weiterlesen

Eine interessante Vortragsreihe zu den Themen Bohr-, Spreng- und
Ankertechnik findet während dem 16. & 17. September im CAMPUS SURSEE statt. Namhafte Spezialisten aus dem In- und Ausland referieren zu den exklusiven Themen.


Weiterlesen

Die zweitägige Informationstagung 2016 wartet mit einigen Neuerungen auf die Besucher. Zahlreiche Referenten aus dem In- und Ausland  werden mit ihren spannenden Vorträgen erwartet. 


 Aufgrund des stetig steigenden Interessens gehören auch immer mehr Aussteller als Partner zur Informationstagung dazu. An der kommenden Tagung dürfen sich die Teilnehmer bereits jetzt auf bis zu 15 Aussteller aus der Branche freuen.  


Die Teilnahme an den Referaten kann als „Ergänzende Schulung“ im Sprengausweis eingetragen werden.


Download Tagungsführer

Link Sprengverband

Der Einstieg in die Höhere Fachschule Bauführung im CAMPUS SURSEE war bis zum jetzigen Zeitpunkt nur mit einer abgeschlossenen Polierschule möglich. Das ändert sich nun bei gleichbleibender Qualität der Ausbildung mit dem Angebot der Passarelle.

Weiterlesen

Bereits im Februar 2017 startet diese erste Vorbereitung gemeinsam für beide Vertiefungsrichtungen Hochbau und Verkehrswegebau. Vorher stellen wir den künftigen Studenten der Höheren Fachschule den Zugang zu unserer E-Learning Plattform für Vorarbeiter zur Verfügung. In selbstgesteuertem Lernen können sich die künftigen Bauführer die geforderten Kompetenzen als Vorbereitung zur Passerelle von zuhause aus aneignen.


Im Februar folgt ein zweiwöchiger Unterrichtsblock im CAMPUS SURSEE mit Blended Learning. Einer Mischung aus E-Learning und Präsenzunterricht. Praxisaufträge und Werkschauen auf unserer Lernplattform dauern 14 Wochen und runden die Vorbereitung auf die Bauführerausbildung ab. Ein abschliessender 1wöchiger Ausbildungsblock beinhaltet das Qualifikationsgespräch, das über die definitive Aufnahme an der Höheren Fachschule Bauführung in der gewünschten Vertiefungsrichtung entscheidet.


Direkter Weg


Neu ist es also möglich, bei entsprechenden schulischen Vorleistungen und dem absolvierten 21. Lebensjahr, direkt nach dem EFZ in die Höhere Fachschule Bauführung einzusteigen. Innerhalb dieser Passerelle werden mit modernsten Lernformen gezielt jene Kompetenzen entwickelt, welche notwendig sind um während der Höheren Fachschule Bauführung mit den bereits erfahrenen und ausgebildeten Polieren mithalten zu können. 


Was darauf folgt, ist die seit 20 Jahren bewährte Bauführerschule mit 4 kurzen aber intensiven Semestern. Daraus resultieren für den Studenten kurze Abwesenheiten und kleine Lohnausfälle während den Wintermonaten und eine Praktikumszeit in den Sommermonaten in denen der Bedarf an Bauführern in den Unternehmungen am grössten ist. Alles in allem eine Ausbildung, die auf die Bedürfnisse von jungen Fachkräften und deren Unternehmungen eingeht.


Download Grafik Passarelle

Download Grafik Passarelle HF



Informationsabend

Mehr Infos zum neuen Einstieg in die Höhere Fachschule Bauführer erhalten Interessierte anlässlich des Infoabends.

8. September 2016, 19.00 Uhr

CAMPUS SURSEE

Details Informationsabend


Weitere Informationen erhalten Sie bei Toni Ast, Schulleiter Höhere Fachschulen, Tel 041 926 22 38, anton.ast-Blindtext-@campus-sursee.ch

 

 

Im Rahmen der vom Schweizerischen Baumeisterverband bei uns durchgeführten Baumeisterprüfungen, haben 29 der 34 Kandidaten die Deutschschweizer Baumeister-Prüfungen mit Erfolg bestanden.

Wir freuen uns mit den frisch gekürten Baumeistern und gratulieren herzlich zu der grossartigen Leistung.

Link zu den erfolgreichen Absolventen

Weiterlesen

Die Events für die Monate August bis Dezember stehen fest. Freuen Sie sich mit uns auf verrückte Hindernisse, saumässig gute Schweinereien, hiesige Musiker und genussvolle Wine & Dines mit regionaler Beteiligung. Es können auch bereits Tickets fürs Familienkonzert mit Linard Bardill und der Primarschule Oberkirch bestellt werden.

Details Eventkalender

Weiterlesen
80 junge Berufsleute haben die Bauvorarbeiterschule im Bildungszentrum Bau erfolgreich abgeschlossen. Am Freitag, 24. Juni konnten die Absolventen mit Stolz auf ihre Leistung zurückblicken.

Bildergalerie

Absolventenliste

Weiterlesen

Hans Renggli, Leiter der Bauvorarbeiterschulen des Bildungszentrums Bau, begrüsste die Anwesenden zu den Festlichkeiten im CAMPUS SURSEE. Er würdigte die tollen Leistungen der jungen Berufsfrau- und männer. Zusammen mit den Fachlehrern Marco Gervasi und Roland Haas übernahm Renggli auch den Part der Übergabe der Diplome an die erfolgreiche Absolventin und die erfolgreichen Absolventen.

 

Adrian Häfeli, Leiter Baustellenkader im Bildungszentrum Bau, verglich in seiner Diplomansprache den Werdegang der Baufachleute mit dem Bau einer Mauer: „In der Lehre haben Sie ihr Fundament als starke und gute Grundlage aufgebaut, in der Vorarbeiterschule haben Sie den Bau mit dem Wissen und den erlangten Fähigkeiten perfektioniert, die Steine haben Sie zu einer stabilen Mauer verzahnt“, so Häfeli. „Sie haben mit Ihrer Entscheidung sich zum Vorarbeiter auszubilden, die richtige Wahl getroffen. Nutzen Sie damit auch die Möglichkeit, die Mauer, beziehungsweise die Karriere weiter auszubauen“. Er gratulierte den erfolgreichen Absolventen der Bauvorarbeiterschule zu ihrer Leistung: „Heute Abend dürfen Sie zurücklehnen und mit Stolz auf Ihre Leistung zurückblicken, welche Sie mit Ihrer Kraft, Ihrem Ehrgeiz und Ihrer Ausdauer erzielt haben“.

 

Glanzresultate

Während der zehnwöchigen Ausbildung zur Berufsprüfung als diplomierter Bauvorarbeiter eigneten sich die 80 Absolventen dieses Fachwissen an und konnten das Diplom entgegennehmen. Besonders hervorzuheben sind die Glanzresultate von Lorenz Gebhard und Roman Baumann. Sie schlossen die Schule mit der Note 5.4 ab.

Alle anwesenden Absolventen mit den besten Abschlüssen wurden für die grossartige Leistung mit einer Arbeitsmappe, gesponsert von der Firma Créabeton und überreicht von Stefan Tresch, ausgezeichnet. Es sind dies:

 

Note 5.4

Gebhard Lorenz, Baumann Roman

 

Note 5.3

Hodel Roman, Zahnd Michael, Blaser Etienne, Bleuler Sandro, Loosli Michael, Thoma Rahel, Bieri Beat, Odermatt Pascal.

 

Note 5.2

Blättler Andreas, Knoll Alessandro, Mathis Fabian, Egli Nicolas, Schürch Gabriel, Hecht Kevin, Scheuner Michael.

Blended kommt vom Englischen und bedeutet vermischt. Blended Learning wiederum bedeutet also, dass in einer Ausbildung verschiedene Methoden vermischt angewendet werden. Am Bildungszentrum Bau konnte soeben die erste Ausbildung mit Blended Learning abgeschlossen werden.

Weiterlesen

Erfolgreiche Erstdurchführung

Am CAMPUS SURSEE Bildungszentrum Bau konnte soeben die erste Baupolierschule 3 Strassenunterhalt mit Blended Learning erfolgreich und mit sehr positivem Echo abgeschlossen werden. Dabei liegt das Augenmerk auf der kompetenzorientierten Ausbildung. Diese kommt unseren Teilnehmenden sehr entgegen da auf einem sehr hohen Praxisbezug aufgebaut wird. Der Unterricht orientiert sich an den Arbeitsabläufen in den jeweiligen Fachrichtungen wie diese draussen auf der Baustelle angewendet werden. Die Module werden somit noch umfassender nach Arbeitstätigkeiten gegliedert, was die oft fehlende Vernetzung von verschiedenen Fächern fördert.


Die Online Plattform Konvink

Im Zuge der Kompetenzorientierung wurden moderne Methoden in den Unterricht eingebaut, einen prominenten Platz nimmt dabei Blended Learning ein. Diese moderne Unterrichtsform verlangt von den Teilnehmenden eine aktivere Rolle in der Wissens- und Kompetenzaneignung. Die Onlineplattform Konvink unterstützt den Unterricht massgeblich. Etwa ein Viertel des Unterrichts findet auf dieser Onlineplattform statt wo die Teilnehmenden Fachinhalte auf verschiedene Arten und auch per Videopräsentation vermittelt erhalten. Sie können dann direkt in verschiedenen Trainingseinheiten prüfen, ob sie den Inhalt verstanden haben und finden Praxisbeispiele die Ihnen die Theorie nochmals näher an den Arbeitsalltag bringt. Nebenbei ist auch eine Art Chat eingerichtet, der es den Ausbildungsteilnehmenden ermöglicht, untereinander zu kommunizieren, Fragen zu stellen / beantworten oder Lösungen gemeinsam zu erarbeiten. Der Fachreferent wird im neuen Gefäss zum Lerncoach mit Fachunterstützung.

 

Das Klassenzimmer bleibt bestehen

Wichtig bleibt der Kontakt unter den Teilnehmenden und den Lerncoaches. Daher finden auch die E-Learning-Sequenzen vor Ort am CAMPUS SURSEE statt. Das Bildungszentrum Bau ist überzeugt, dass der geschützte Bereich des Klassenzimmers für die Qualität der Ausbildung notwendig bleibt. Selbststudium ist zwar mit dieser Online-Plattform sehr gut möglich, die Chance dass im stressigen Arbeitsalltag etwas dazwischen kommt, ist aber sehr hoch.


Klicken Sie sich rein

 

Benutzer: demo-su-Blindtext-@konvink.ch

Passwort: Demo!SU

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Adrian Häfeli, Leiter Baustellenkader, 041 926 22 42, adrian.haefeli-Blindtext-@campus-sursee.ch

 

 

Am 17. Juni fand die Diplomfeier für die frisch gekürten Bauführer statt. 26 Absolventen durften erfolgreich auf die Ausbildung zurückschauen und ihr Diplom entgegennehmen.

Die Trophäe für den besten Absolventen der Bauführerschule Fachrichtung Verkehrswegbau wurde an Marcus Mothes aus Siblingen verliehen. In der Fachrichtung Hochbau ging die begehrte Auszeichnung an Dominic Thoma aus Basel.

Bildergalerie

Weiterlesen

Die obligatorischen CZV Weiterbildungen für LKW Chauffeure der Kategorien C/C1 und D/D1 gehen nach der ersten Fünfjahresperiode in die zweite Runde. Am CAMPUS SURSEE Bildungszentrum Bau werden speziell für Chauffeure baustellenspezifische und sicherheitsrelevante CZV Weiterbildungen angeboten.

 

zu den Ausbildungen

Weiterlesen

Massgeschneiderte Weiterbildung für Chauffeure

 

Die obligatorischen CZV Weiterbildungen für LKW Chauffeure der Kategorien C/C1 und D/D1 gehen nach der ersten Fünfjahresperiode in die zweite Runde. Am CAMPUS SURSEE Bildungszentrum Bau werden speziell für Chauffeure baustellenspezifische und sicherheitsrelevante CZV Weiterbildungen angeboten.

 

Zudem ist für das Bedienen von Ladekranen mit über 22 Metern Ausladung oder für Hebearbeiten mit mehr als 40 mt der Kranführerausweis obligatorisch. Deshalb haben wir auch die Kranführerausbildung Kat. A in unser CZV Angebot aufgenommen.

 

In verschiedenen Weiterbildungen wurden die Teilnehmer evaluiert und über Wunschthemen befragt. Alle Weiterbildungsangebote wurden mit diesen Inputs erweitert oder erneuert. Die Teilnehmer haben einen hohen Anspruch an den Praxistransfer und nehmen dabei eine aktive Rolle ein. So erhalten die Unternehmungen einen echten Nutzen aus der Weiterbildung.

 

Hier ein paar Themenbereiche, die zurzeit angeboten werden (je 1 Tag):

2118 Das 1x1 der Ladungssicherung Baugewerbe

2119 Effiziente Ladungssicherung auf dem Bau

2120 ARV Refresher, Fit am Steuer, Schlafapnoe

2121 Umgang mit ADR-Gut, Kommunikation auf der Baustelle

2122 Der Chauffeur als Visitenkarte und Gentledriver der Firma

2123 Sicher unterwegs mit Baustellenfahrzeugen

2124 Souverän von Baustelle zu Baustelle, Technik 1x1 von modernen Lastwagen

2125 Unfall auf der Baustelle, Brand was nun

2126 Der Disponent als Dreh- und Angelpunkt

 

Zusätzlich bieten wir die Möglichkeit, Angebote nach individuellem Wunsch für Ihre Unternehmung zusammenzustellen. Unsere Spezialisten besuchen Sie vor Ort und beraten Sie bezüglich Ausbildungsmöglichkeiten. Die Durchführung der Schulung kann in Ihrem Betrieb erfolgen.

 

Wieso CZV Weiterbildungen im CAMPUS SURSEE?

Neben den neuen Weiterbildungen finden Sie bei uns ein bewährtes, speziell auf die Bedürfnisse von Bauunternehmungen abgestimmtes Angebot. Das CAMPUS SURSEE Bildungszentrum Bau wird von der asa als Ausbildungsstätte anerkannt. Zudem bezahlen Sie als ASTAG-Mitglied den Vorzugspreis der SBV-Mitglieder. Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich an Vanessa Lustenberger, vanessa.lustenberger-Blindtext-@campus-sursee.ch, Telefon 041 926 22 97 oder finden Sie die passende Ausbildung auf unserer Webseite.

 

Roland Mahler

Leiter Krane und Maschinen

Bildungszentrum Bau

Anlässlich der Diplomfeier am 10. Juni durften 127 frisch gebackene Vorabeiter ihre wohl verdienten Diplome entgegennehmen. Wir wünschen den Absolventen viel Freude in ihrer Tätigkeit.

 

Absolventenliste

Bildergalerie

Weiterlesen

Die Wirtschaftsförderung Luzern war bei uns zu Gast und feierte ihr 10jähriges Bestehen. Unsere Überraschung durfte der Direktor Walter Stalder gleich selber "zünden". Nochmals Herzliche Gratulation!


Impressionen

Weiterlesen

Am 24. Juni findet die Eignungsprüfung für alle Anwärter eines Ausbildungsplatzes für die Höheren Fachschule Bauführung statt.

 

Baupoliere mit einem Diplom vom CAMPUS SURSEE und einer Endnote von mindestens 4.7 dürfen prüfungsfrei die Ausbildung starten.

 

Wie sieht es mit dir aus? Möchtest du die Bauführerschule starten? Dann melde dich bei uns.


Details zur Eignungsprüfung Hochbau

Details zur Bauführerschule Hochbau

Weiterlesen
Mit einem unkonventionellen Rosenspot erobert unser Geschäftsführer Thomas Hegnauer die Herzen der Direktionsassistentinnen und Eventverantwortlichen wie im Flug.
Weiterlesen

„Herzlich willkomme im CAMPUS SURSEE. Ich freue mich, dass Sie da sind.“ Dieser Satz wirkt zwar spontan und locker, in der Realität stecken jedoch viele Arbeitsstunden dahinter, welche final in unseren Rosenspot münden. Jede Sekunde ist minutiös bis aufs kleinste Detail durchdacht. Damit auch jedes kleinste Detail perfekt sitzt, schickte unsere Werbeagentur Walder Werber am 12. Februar ihre beiden Profis zu uns.

Stefan war für die Regie und Gregor für die Dreharbeiten zuständig. In nur elf Stunden wurden sechs Locations auf dem Campus näher unter die Linse genommen und zu einem unterhaltsamen Ganzen zusammengefügt.

Bevor wir jedoch das Endresultat ausführlich huldigen, lohnt sich ein kleiner Blick in den Tagesablauf. Um 11:30 Uhr trafen sich die beiden Filmemacher mit unserem Protagonisten an der Réception, um die letzten Details des Ablaufs zu besprechen.

Damit jede Aufnahme den perfekten Schliff bekommt, standen Gregor und Stefan im Dauereinsatz. Sie positionierten die Scheinwerfer immer wieder von neuem, um bei jeder Begebenheit die optimale Beleuchtung des Hauptdarstellers sicherzustellen.

Hände hoch! Nicht etwa ein Überfall sondern die Emotionen liessen Thomas an der Réception die Arme hochschnellen.
Thomas‘ Büro diente zusätzlich als filmerisches Basecamp. Hier wurde das Equipment für die Drehs gelagert. Gleich vor Ort entstand die erste Rohfassung des Rosenspots.
Baumeisterausbildung, Unternehmerschule, Geschäftsführung Bau, ... Finden Sie sich im Kaderweiterbildungs-Dschungel zurecht? Bei uns am CAMPUS SURSEE gibt es für jeden die richtige Ausbildung. Wir zeigen Ihnen, welche die passende ist und bilden Ihre Mitarbeitenden auf Topniveau weiter.
Weiterlesen

Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen

Die Förderung der Kompetenzen ist das Kerngeschäft des Campus Sursee Bildungszentrum Bau. Wir sorgen dafür, dass die Kader in ihrer neuen Funktion die Anforderungen erfolgreich meistern können und so massgeblich zum Erfolg der Unternehmung beitragen. Damit einhergehend helfen wir den Absolventen der Weiterbildungen zur inneren Zufriedenheit bei der Arbeit und weniger Stress.


Der exzellente Unternehmensführer NDS HF

Ein exzellentes Unternehmen der Baubranche muss; dauerhaft herausragende Ergebnisse erzielen, Nutzen für die Kunden schaffen, mit Vision, Inspiration und Integrität geführt werden, Veränderungen und Prozesse aktiv managen, erfolgreiche Mitarbeiter fördern, Innovation und Kreativität leben, die Fähigkeiten der Unternehmensorganisation weiterentwickeln und erfolgreiche Partnerschaften aufbauen.

Basierend auf obigen Grundvoraussetzungen ist die Weiterbildung Unternehmensführung NDS HF aufgebaut. Dabei werden die entsprechenden Kompetenzen vermittelt, gefördert und gestärkt. Wichtige Teile sind die Analyse der Unternehmung, die Unternehmensstrategien, die relevanten rechtlichen Grundlagen, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Leadership. Zudem wird anhand einer Unternehmenssimulation die Anwendung der Kompetenzen - im Rahmen der Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Unternehmen - simuliert.


Teilnehmer: Führungskräfte von Unternehmen der Baubrache mit Abschluss zum Baumeister, Architekt oder Ingenieur ETH oder FH oder gleichwertiger Ausbildung und mindestens 36 Monate Führungserfahrung in höherer Führungsfunktion.

Informationsveranstaltung: 14. Juni 2016, 18.00 Uhr

Beginn: 15. September 2016

Kosten: CHF 18‘340.-, Literatur ca. CHF 350.-

Dauer: 46 Ausbildungstage


Der Baumeister

Die Ausbildung befähigt die Teilnehmenden, die verschiedenen Aufgaben als Geschäftsführer einer mittleren Unternehmung oder als selbständiger Leiter einer operativen Einheit in einer grösseren Unternehmung kompetent und erfolgreich wahrzunehmen. Die Schwerpunkte der Ausbildung bilden die Bereiche Führung und Betriebswirtschaft sowie der wirtschaftlich optimierte Einsatz der Bau- und Bauausführungstechnik.


Teilnehmer: Abschluss ETH, FH oder HF Bauführung und mindestens 24 Monate Führungserfahrung als Bauführer oder mindestens 60 Monate Praxis als Baupolier (mit Fachausweis), davon 48 Monate als Bauführer

Beginn: Vorbereitungskurs: 15. Juni 2016; Ausbildung: 2. November 2016

Kosten: CHF 28’450.–, Literatur ca. CHF 950.-

Dauer: 110 Ausbildungstage

  

Der Geschäftsführer Bau NDS HF

Die Ausbildung ist auf Teilnehmende abgestimmt, die verschiedene Aufgaben als Inhaber oder Leiter einer kleineren Bauunternehmung oder als Leiter einer Abteilung mit etwa 30 bis 40 Mitarbeitenden erfolgreich wahrnehmen wollen. Sie lernen, Fragen aus verschiedensten Bereichen der Unternehmensführung selbständig und zielorientiert zu bearbeiten, Probleme zu erkennen und passende Lösungen zu finden. Das Ausbildungsschwergewicht wird auf die Betriebswirtschaft, Auftragsbeschaffung, AVOR und Auftragsplanung, das Infrastrukturmanagement und die Baustellenadministration sowie das Unternehmensrecht, im Speziellen Bau- und Vertragsrecht (inkl. SIA 118), gelegt.


Teilnehmer: HF Bauführung oder gleichwertige Weiterbildung
mit mindestens 24 Monate Führungserfahrung als Bauführer
Informationsveranstaltung: 22. Juni 2016, 18.00 Uhr
Beginn: Vorbereitungskurs: 14. September 2016; Ausbildung: 4. November 2016
Kosten: CHF 15’400.00, Literatur ca. CHF 500.-
Dauer: 60.5 Ausbildungstage


Suchen Sie eine Führungsausbildung?

Informieren Sie sich auch auf unserer Webseite www.campus-sursee.ch oder vereinbaren Sie mit Kurt Rindlisbacher, Leiter Höheres Kader im Campus Sursee Bildungszentrum Bau, 041 926 22 49, ein unverbindliches Beratungsgespräch kurt.rindlisbacher-Blindtext-@campus-sursee.ch

Lernen / Leben / Erleben ist nicht nur der CAMPUS "Claim". Unter diesem Motto fand erstmals UpDate 16, der Bauführer Event statt. Die beiden Referenten Ivo Mössinger und Alain Suter, vermittelten den Bauprofis Wissenwertes:

LERNEN: was sich für den Bauführer in den Normen geändert hat

LEBEN: glücklich und stressfrei im Alltag

ERLEBEN: dass ein Netzwerk im Beruf und im Privaten von unschätzbarem Wert ist.


Impressionen

Weiterlesen
Am vergangenen Samstag, 19. März 2016, fand bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen der alljährliche Elternbesuchstag im CAMPUS SURSEE statt. Die Lernenden Köche, Hotelfachfrauen, Fachmänner Betriebsunterhalt, Restaurationsfachfrauen sowie Kauffrauen ermöglichten ihren Eltern an diesem Tag einen Einblick in ihre Berufswelt. Einen Tag mit einem spielerischen Programm und diversen Köstlichkeiten.
Weiterlesen
Um 9.45 trafen die Eltern an der Réception im Hauptgebäude des CAMPUS SURSEE ein. Die Eltern wurden mit einer Begrüssung von Thomas Hegnauer, Geschäftsführer Seminarzentrum, empfangen. Anschliessend informierten die KV-Lernenden die Gäste über das Tagesprogramm. Danach ging es direkt los mit der ersten Challenge. Abgestimmt auf die Lernenden Berufe, durften sich die Eltern im Eier schälen beweisen. Jede Sekunde zählte.
Danach führten unsere Fachmänner Betriebsunterhalt die Eltern durch das CAMPUS Gelände. Speziell wurde das Gebäude 23, welches letzten Sommer seine Eröffnung hatte, präsentiert. Auf dem Übungsgelände kam es zu dem Höhepunkt des Tages. Die Eltern hatten die Gelegenheit sich einmal selbst in einen Bagger zu setzen und ihr Können unter Beweis zu stellen.
Nach diesem eindrücklichen Rundgang, meldete sich bei den meisten den Hunger. Somit begaben wir uns gemeinsam wieder ins Hauptgebäude und durften dort den köstlichen Apéro, serviert von unseren drei Lernenden Hotelfachfrauen, geniessen. Danach setzten wir uns im RISTORINO an die wunderschön gedeckten Tische und liessen uns von den Lernenden Köchen mit einem leckeren 4-Gang Menü verwöhnen.
Mit vollen Bäuchen durften sich die Eltern bei den zwei weiteren Challenges noch ein letztes Mal aktiv betätigen. Einerseits wurden sie herausgefordert, in unseren traumhaften Premium Einzelzimmer, im Elternteam das Bett so schnell wie möglich an- sowie abzuziehen. Die zweite Challenge fand im IT-Raum statt. Innert kürzester Zeit töggelten die Eltern einen kurzen Text in das Word-Programm am Computer ein.

Mit anschliessendem Dessertbuffet und Preisverkündigung der Gewinner der Challenges, nahm der Tag um ca. 15.00 Uhr ein gemütliches Ende. Mit einem Lächeln im Gesicht schauen wir gemeinsam auf einen gelungenen und spanenden Elternbesuchstag zurück. Ein herzliches Dankeschön an unseren Lehrbetrieb, der uns diesen Anlass jedes Jahr aufs Neue ermöglicht.

 

Text und Fotos: Tanja Waldispühl, Lernende Kauffrau 3. Lehrjahr

In den Sommercamps 2016 bieten wir erstmals das SLRG-Brevet für Jugendliche an. Dario Rodi, 28jähriger Polizist aus Au (SG), ist leidenschaftlicher Rettungsschwimmer und „SLRG-Botschafter“. 2015 wurde er im CAMPUS SURSEE zum Rettungsschwimmer des Jahres gekürt. Er gibt uns Einblick in sein grösstes Hobby und in die Gefahren des Wassers.
Weiterlesen
Wie kann man Wasserunfälle vermeiden?

Jeder Wassersportler sollte sich mit der Sicherheit seiner Aktivität und seinem Aufenthalt am, im und auf dem Wasser auseinandersetzten. Die SLRG-Kurse bieten dafür eine ideale Plattform und schulen den Wassersportler oder denjenigen, der sich sicher am, im und auf dem Wasser bewegen möchte. Aus meiner Sicht ist es wichtig schwimmen zu können, dem Element Wasser mit Respekt zu begegnen und die Bade- und Flussregeln zu beachten.

Wann kommt es zu den brenzligen Situationen, wo Ihr Einsatz gefordert ist?

Zu gefährlichen Situationen kommt es immer dann, wenn sich WassersportlerInnen überschätzen und die Risiken des Wassers unterschätzen. In solchen Fällen ist nicht nur mein persönlicher Einsatz, sondern vor allem der Einsatz des Rettungsschwimmers vor Ort gefordert.


Haben Sie schon Menschenleben gerettet?

Ich war schon an einer Rettung beteiligt, ja. Es war in einem Hallenbad. Wir konnten der Person rechtzeitig helfen und ich war froh um alles, was ich bei der SLRG gelernt habe, um wirksam helfen zu können.

Was bringt mir ein Rettungsschwimmer-Brevet?

Zum einen ganz viel Spass, denn Wasser ist eines der schönsten Elemente, wenn man bewusst damit umgeht. In den Rettungsschwimmkursen lernt man Wassersportaktivitäten und den Aufenthalt am, im und auf dem Wasser risikobewusst anzugehen. Und was natürlich niemand hofft: bei Wasserunfällen richtig zu handeln und Personen in Not helfen zu können.

Kann man Rettungsschwimmen auch als Sport betreiben? Gibt es sogar Wettkämpfe?

Ja auf jeden Fall. Rettungsschwimmsport ist ein äusserst dynamischer und trendiger Sport. Seine Ursprünge hat er in Australien, dem Mutterland des Rettungsschwimmsports. Die Sportart ist wohl aus dem Training für den Ernstfall entstanden, wo sich die Leute anfingen miteinander zu messen. In der Schweiz ist die SLRG daran, diesen Bereich auszubauen um so den Jugendlichen eine äusserst attraktive und energiegeladene Variante des Wassersports näherzubringen. Dabei werden bei Wettkämpfen verschiedene Disziplinen ausgetragen, die immer einen Bezug zum Retten haben. Die Wettkämpfe selbst finden regional, national und auch international statt. Wir haben in einzelnen Disziplinen sogar Weltrekordhalter in der Schweiz!

Daniel Biedermann und Reto Abächerli übergeben Dario

Rodi im CAMPUS SURSEE die Auszeichnung zum

„Rettungsschwimmer des Jahres 2015“.

Der Kundenevent 2016 vom 27. Februar stand ganz unter dem Motto "Spiel, Satz & Sieg" und startete in der Sporthalle. Für Daniel Suter, Direktor des CAMPUS SURSEE, die passende Lokalität, erläuterte er doch in seiner Begrüssung die Vorzüge des Projekts "Schwimm-/Sporthalle 2018" mit 50 m Hallenbad. Während des Stehdinners forderten sich die Gäste in unterhaltsamen Ballspielen heraus. Als Hauptpreis lockten die Swiss Indoors Basel. Den Showact des Abends bestritt der deutsche Comedien Ingo Oschmann. Trotz Erkältung verblüffte er die anwesenden Gäste mit über-SINN-lichen Tricks und bester Comedy.


Impressionen

Sursenthaler Anzeiger; Wort, Satz und Sieg

Weiterlesen

Der Kranführer Cup 2016 findet am 24.09.2016.

Fachsimpeln mit Profis!

Aufgaben lösen auf Zeit...


Hier geht's zur Ausschreibung

Weiterlesen

ECDL™ ist weltweit als „Eichmarke“ für Computerkenntnisse anerkannt und derzeit in 148 Ländern eingeführt.

Der Campus Sursee bietet in Zusammenarbeit mit ECDL Schweiz ein auf die Bauwirtschaft adaptiertes Ausbildungsprofil mit Abschlusszertifikat “Bauführung Campus Sursee” an.


Artikel lesen

zur Ausbildung

Weiterlesen
Ingo Oschmann ist zurück vom Spielfeld, das wir Leben nennen. In seinem neuen Programm "Wort, Satz und Sieg!" spielt er den Ball zwischen seinem Publikum und sich hin und her, bleibt dabei aber galant über der Gürtellinie und schlägt ein Ass nach dem anderen.


Details und Reservation

Weiterlesen
Der 8. Mai 2016 wird zu einem ganz besonderen Highlight für die ganze Familie! Der diesjährige Muttertagsbrönsch überrascht mit

einem ganz besonderen Gast. Tobias Heinemann, besser bekannt als Gedankenjäger aus der SRF-Dokuserie, wird Ihnen sagen, was Sie denken. Dazu geniessen Sie einen ausgiebigen Sonntagsbrönsch. Kinder bis 12 Jahr sind gratis, Kinderbetreuung inklusive!


Details und Reservation

Weiterlesen
Der CAMPUS SURSEE erzielte im vergangenen Jahr erneut Rekordzahlen bei den Logiernächten. Mit über 118‘000 Übernachtungen erzielte er im 2015 rund 10% der Logiernächte der ganzen Stadt Luzern.
Weiterlesen
Der Tourismus in Luzern ist auf Erfolgskurs. Die Zunahme an Hotelübernachtungen basiert dabei insbesondere auf der positiven Entwicklung im Seminar- und Kongresstourismus. Auch das Seminarzentrum des Campus Sursee trug zu dem Ergebnis bei und erzielte im 2015 Rekordzahlen. In den letzten 10 Jahren konnte der Campus Sursee ein Anstieg der Logiernächte von über 50 Prozent verzeichnen.

Das gute Ergebnis erreichte das Seminarzentrum nicht zuletzt dank dem lokalen Gewerbe, sowie den Individualgästen und Ferienreisenden, die seit letztem Sommer ebenfalls die Möglichkeit haben, Hotelzimmer zu buchen. Mark Ziegler, Leiter Seminare und Hotellerie im Seminarzentrum: „Der Campus Sursee ist nach wie vor auf Erfolgskurs. Die diesjährige Klassifizierung von hotelleriesuisse zu einem Drei-Sterne-Hotel, wie auch die Zusammenarbeit mit den Internetplattformen booking.com und Switzerland Travel Center (STC) waren erste Schritte im Hinblick auf die Erreichung unserer Ziele.“

Auch Luzern Tourismus freut sich seit dem 1. Januar 2016 über die verstärkte Zusammenarbeit mit dem Campus Sursee. Diese Kooperation ermöglicht dem Campus Sursee die Teilnahme an allen Marketingaktivitäten des Lucerne Convetion Bureau (LCB), was unter anderem auch Networking Events beinhaltet. Für Marcel Perren, Tourismusdirektor von Luzern, ist der Campus Sursee der ideale Partner für Grossveranstaltungen in der Agglomeration Luzern: „Mit der vorhandenen Seminar- und Hotelzimmerinfrastruktur und der zukünftigen Sportausrichtung inklusive dem 50-Meter-Hallenbad ist der CAMPUS SURSEE prädestiniert für nationale und internationale Events. Das Seminarzentrum positioniert sich beispielhaft in der Hotelbranche und spielt nun bei den grossen Playern von Luzern mit. Ich freue mich sehr auf die intensivierte Zusammenarbeit.“


Seit über 40 Jahren unterstützt das Seminarzentrum des Campus Sursee Organisatoren von Tagungen, Seminaren und Konferenzen bei der Durchführung ihrer Veranstaltungen. Mit 55 vielseitig ausgerüsteten Seminar-, Plenums- und Gruppenräumen, rund 550 Hotelzimmern sowie einem vielfältigen Gastronomieangebot in drei Restaurants (über 900 Sitzplätze) ist das Seminarzentrum einer der grössten und leistungsstärksten Veranstaltungsorte der Schweiz.

Am Freitag, 22. Januar war es soweit. Die glücklichen Absolventen der Bauvorarbeiterschule Hoch- und Tiefbau durften ihr Diplom entgegennehmen. Mit dem Entscheid sich zum Vorarbeiter auszubilden, haben die jungen Berufsleute einen Schritt zur Führungsperson gemacht.


Fotogalerie

Absolventenliste

Weiterlesen
Ab sofort erhalten alle unsere Maschinisten nach Abschluss der Ausbildung M1 das coole Baseball Cap, welches so trendy ist,dass man(n)  es auch nach Feierabend gerne trägt.

...keep your hat on...


Hier gibt's weitere Infos zur Ausbildung:

2714 M1 Kleinmaschinen 2.0 - 5.0 t

Weiterlesen
Kurz vor den Festtagen waren zwei vollgeladene LKW’s unterwegs nach Spanien und Portugal. Im Gepäck ein grosses Weihnachtsgeschenk: Baumaterial aus der Schweiz.
Weiterlesen

Das „Spanien-Portugal Projekt“ hat eine lange Tradition im CAMPUS SURSEE und wird durch Marco Gervasi, technischer Leiter des Projektes, mit viel Herzblut vorangetrieben. Bereits seit 1982 besteht die Zusammenarbeit im Baugewerbe. In dieser Zeit kamen über 3'000 angehende Maurer aus Spanien in den Genuss dieses Projektes und der damit verbundenen Ausbildung. Fünf Jahre später wurde das Projekt erweitert und es werden auch Facharbeiter aus Portugal in gleicher Weise ausgebildet. So ist auch klar, dass es viele Geschichten zu diesem Projekt zu erzählen gibt. Fragt man Marco Gervasi, bleibt ihm vor allem ein Erlebnis in bester Erinnerung:

 

"Beim sogenannten technischen Besuch in den 90er Jahren im Ausbildungszentrum Vila Real mussten wir uns wie üblich an der Pforte mit Barriere als „delegação suiço“ (Schweizer Delegation) anmelden. Da der finster dreinblickende Wachmann uns nicht in seiner Liste fand, teilte er uns knapp und deutlich mit, dass er keine Asylanten einlassen könne. Zum Glück hatte der Direktor uns von seinem Büro aus gesehen, so dass wir als „schweizerische Flüchtlinge“ doch noch ins Zentrum reingelassen wurden."

 

Auch der Transport verläuft nicht immer einwandfrei. Die Zollkontrollen sind rigoros. Und Schweizer Vorführ-LKW's werden noch expliziter unter die Lupe genommen als einheimische Occasions-Lastwagen.

 

Was steckt hinter dem Projekt

Im Herbst werden in Sursee Maurer-Instruktoren aus Portugal und Spanien in Schweizer Baumethodik ausgebildet. Vertreter der spanischen und portugiesischen Botschaft, sowie Direktoren und Abteilungsleiter der Zentren in Portugal und Spanien sind jeweils Gäste und besuchen die Kurse in Sursee.

Im Januar und Februar bringen diese Instruktoren das neuerworbene Wissen nachhause und unterrichten in den Ausbildungsstätten in Coruna und Porto ihr Baustellenpersonal in ihrer Heimat und in ihrer Sprache.

Im März, wenn die Bauleute dann in die Schweiz zurückkehren, kennen sie das Know-How und die Methodik, welche auf den Schweizer Baustellen angewendet werden.

Ohne Material keine Ausbildung
Damit das Baustellenpersonal auch das Material zum Arbeiten hat, wie es auf den Schweizer Baustellen in Gebrauch ist, wurde das Material eigens mit zwei LKW’s von Sursee nach Porto und Coruna gebracht. Mit im Cockpit natürlich Marco Gervasi, der mit viel Freude Backsteine, Schalungsmaterial, Armierungsstahl, Stützen sowie Kantholz und eine Tischfräse im Süden ablieferte.

Thomas Hegnauer leitet seit ziemlich genau 500 Tagen das Seminarzentrum des CAMPUS SURSEE.

 

Erfahren Sie im Interview, wie er Silvester verbracht hat und welche Projekte er im 2016 mit dem Seminarzentrum plant.

Weiterlesen

Wie hast du den Jahreswechsel als frischgebackener Familienvater erlebt?

Spannend. Ich habe am Silvester im BAULÜÜT gearbeitet. Mein Sohn musste seinen ersten Silvester leider alleine feiern. Da er aber erst drei Wochen alt ist, gehe ich davon aus, dass er dies schnell wieder vergessen wird.

Erstmals in der Geschichte des CAMPUS SURSEE hatte das Grill-Restaurant BAULÜÜT an Silvester seine Türen geöffnet. Wie waren deine Eindrücke?

Ein tolles Gala-Dinner mit über 90 zufriedenen Gästen. Wir waren alle sehr überrascht, dass der erste Silvesteranlass im CAMPUS SURSEE so schnell ausgebucht war. Es wurde getanzt, getrunken und gediegen gegessen. Die Stimmung war grandios bis in die frühen Morgenstunden. Trotz grossem Erfolg werden wir den Silvester in diesem Jahr aber aussetzen. Es lohnt sich nicht, nur für einen Anlass das ganze Haus zu öffnen. Unser Fokus liegt im 2016 auf anderen Events wie den Comedynights, Unplugged-Konzerten oder dem schon fast traditionellen Muttertagsbrunch. Auch ein Wild-West-Abend ist dabei.

Gleichzeitig waren Ende Dezember 900 Gäste eines Stadtluzerner Grossevents im CAMPUS SURSEE. Wie bewältigt man solche Grossevents?

Gute Organisation im Vorfeld ist das A und O. Für uns sind solch Grossanlässe nichts Aussergewöhnliches, da wir an einem normalen Wochentag bis zu 1200 Gäste im Seminarzentrum zählen. Wir sind uns solche Grossveranstaltungen gewohnt und können unserer Stärke und Professionalität voll ausspielen.

 

Vom CAMPUS SURSEE ist man sich gewohnt, dass regelmässig neue Gebäude entstehen. Welche Um- und Ausbauten sind geplant fürs 2016?

Für dieses Jahr sind keine grösseren Umbauten geplant. Wir bringen aber unsere Seminarräume mit der Technik auf Vordermann, damit alle Räume über die modernsten Beamer verfügen. Ausserdem wird unsere PIAZZA-Terrasse weiter aufgepeppt. In der Jugendgastronomie wollen wir das Restaurant etwas frischer herrichten. Bereits voll am Laufen sind unsere Planungsarbeiten fürs grosse Sportzentrum, das im 2018 eröffnen wird. 

Also keine grösseren Veränderungen im 2016?

Richtig. Wobei sich bezüglich Qualität seit Anfang Jahr schon einiges geändert hat: Unser Hotel darf sich neu mit drei Sternen schmücken. Dies ist für uns ein gewaltiger Schritt. Der Gast kann nun selber einschätzen und vergleichen, gleichzeitig geben wir ihm offiziell ein Qualitätsversprechen ab. Die Marke CAMPUS SURSEE soll mit dieser Positionierung noch weiter an Bekanntheit gewinnen und wachsen.

Welche Trends für 2016 spürst du im Seminarmarkt?

Wir merken vor allem, dass sich der Markt in Richtung Grossveranstaltungen bewegt. Kleinere Seminare unter 10 Personen werden immer weniger angefragt. Auch die Verpflegung nimmt einen anderen Stellenwert ein. Die Organisatoren verlangen immer mehr nach Stehlunches, da die Pausen auch immer kürzer werden. Diese Art der Mittagsverpflegung eignet sich auch ideal fürs Networking und gute Gespräche ausserhalb des Seminarraums. Abends wird dann eher ein serviertes Menü bevorzugt, da mehr Zeit zur Verfügung steht.


Bilder der Silvestergala sind hier zu sehen.

Ab sofort können Sie unsere Sommercamps 2016 buchen. Das sind Sommerlager mit einem Rund-um-die-Uhr-Programm für Kids von 7 - 17 Jahren. Einzigartig daran: Immer am Morgen gibts ein Atelier nach Wahl und am Nachmittag typisches Lagerprogramm. Dieses Jahr neu im Angebot: Volleyball, Biken und ein SLRG-Kurs inkl. Lebensretterbrevet. Let's fetz!


Details

Weiterlesen

Das könnte Sie auch noch interessieren