Vision & Strategie

2013 wurden die grundlegenden strategischen Ziele des CAMPUS SURSEE definiert und seitdem aktiv, mit vereinten Kräften und viel Engagement verfolgt:

 

  • Bündelung aller Aktivitäten unter der Dachmarke CAMPUS SURSEE
  • Sicherstellung der zentralen Führung und der optimalen Zusammenarbeit zwischen allen Betriebsteilen
  • Verstärkung der operativen Eigenständigkeiten der beiden Betriebsteile Bildungszentrum Bau und Seminarzentrum
  • Optimierung der gemeinsamen Ressourcenplanung von Bildungszentrum Bau und Seminarzentrum
  • Steigerung der Wertschöpfung durch systematische Förderung der Verkaufsanstrengungen zwischen Bildungszentrum Bau und Seminarzentrum
  • Vollendung der baulichen Erneuerung gemäss Masterplan CAMPUS.22

Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte die Strategie nahezu erfüllt werden. Der Prozess der Erneuerung unserer Vision und Strategie ist angelaufen.

Der Masterplan CAMPUS.22

Im Masterplan CAMPUS.22 wurde die räumliche Entwicklung des gesamten Campus-Areals bis im Jahr 2022 klar definiert. Zahlreiche Massnahmen zur Erreichung der gesteckten Ziele konnten bereits erfolgreich abgeschlossen werden – weitere Schritte sind geplant.

 

Mai 2013

Nach einem Jahr Bauzeit wird das neue Grill-Restaurant BAULÜÜT eröffnet.

September 2013

Das Hotelgebäude 18 wird renoviert: Es entstehen 125 neue Einzelzimmer und die ersten 25 Doppelzimmer. Die neue Premium-Kategorie macht uns zum leistungsstärksten Seminarhotel der Schweiz.

März 2014

Um dem wachsenden Parkplatzbedarf gerecht zu werden, wird das Parkhaus P3 mit Platz für rund 450 Fahrzeuge fertiggestellt.

September 2015

Die neue Ausbildungsarena mit dem Gebäude 23 entsteht: die modernste Ausbildungsanlage für Baumaschinenführer- und für Absturzsicherungs-Ausbildungen in ganz Europa.

Februar 2019

Ab sofort bietet das Campus-Gelände Platz für rund 1100 Fahrzeuge. Ausserdem verkehrt das Postauto von und nach dem Bahnhof Sursee neu im 30-Minuten-Takt.

März 2019

Mit Investitionen von rund 60 Millionen Franken ist das grösste Schwimm- und Sportzentrum der Zentralschweiz entstanden: die CAMPUS SURSEE Sportarena.

Bis 2022

Als Ersatz-Neubau für den Hallenbad- und Turnhallen-Komplex ist ein Multifunktions-Pavillon in Planung. Dabei handelt es sich um das letzte Bauprojekt des Masterplans CAMPUS.22.

Meilensteine

2019

Wir sind ausgezeichnet. Ausgezeichnet mit dem ESPRIX Swiss Award for Excellence 2019. Der Preis wurde am 21. Juni 2019, anlässlich der 20-Jahre-Jubiläumsfeier des Esprix Forums, im Bürgenstock Resort vergeben. Mit dem “Oscar der Schweizer Wirtschaft” werden herausragende Schweizer Unternehmen ausgezeichnet.

2019

Am 16. April 2019 wird das grösste Schwimm- und Sportzentrum der Zentralschweiz eröffnet: die Sportarena – ein Projekt mit nationaler und internationaler Strahlkraft. Im Mai erhält der CAMPUS SURSEE vom Bundesamt für Energie (BFE) das Label «2000-Watt-Areal». Im Juni wird der CAMPUS SURSEE mit dem ESPRIX Swiss Award for Excellence ausgezeichnet.

2017

Der CAMPUS SURSEE erhält die Urkunde EFQM Recognised for Excellence (R4E) 4Star. Zum ersten Mal in der Geschichte knacken wir in diesem Jahr die Ertragsgrenze von 40 Millionen Franken. Im Zuge der Kompetenzorientierung werden ausserdem innovative Methoden in den Unterricht eingebaut: Blended Learning nimmt hierbei einen prominenten Platz ein.

2015

Am 19. September wird die neue Ausbildungsarena für Kranführer und Maschinisten nach eineinhalb Jahren Bauzeit feierlich eröffnet. Das Gebäude 23 umfasst acht Schulzimmer, verschiedene Büros, Garderoben, eine Werkstatt und drei Übungshallen. Auf dem vergrösserten Übungsgelände haben die Teilnehmenden nun mehr Platz, um auf unterschiedlichen Baumaschinen zu üben. Zudem stehen auf dem grosszügigen Gelände vier topmoderne Krane für die praktischen Ausbildungen bereit.

2014

Anfang Jahr wird das neue Parkdeck P3 fertiggestellt mit Platz für rund 450 Fahrzeuge. Nach einem erfolgreichen Audit erhält der CAMPUS SURSEE ohne jegliche Normabweichung das ISO-Zertifikat der Schweizerischen Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS). Nur kurze Zeit später zeichnet Schweiz Tourismus den CAMPUS SURSEE mit der QQQ-Urkunde aus, dem höchsten Qualitätslabel in der Tourismusindustrie.

2013

Nach einem Jahr Bauzeit wird das neue Grill-Restaurant BAULÜÜT eröffnet. Nur vier Monate später werden die 125 neuen Einzelzimmer und 19 Premium-Doppelzimmer im Hotelgebäude 18 eröffnet.

2012

Das Jubiläum: Der CAMPUS SURSEE und das AZ SBV feiern ihr 40-jähriges Bestehen – mit einem ereignisreichen Jubiläumsjahr und spannenden Events. Im August wird ein neues Wohnhaus für die Lernenden eröffnet (Gebäude 10).

2011

Der Preis: Bei der Wahl der «Focus Top Seminarhotels und Tagungszentren» wird der CAMPUS SURSEE zum beliebtesten Tagungszentrum 2011 der Schweiz gewählt – nach 2010 bereits zum zweiten Mal in Folge.

2009

Im Dezember erhält der CAMPUS SURSEE eine eigene Bushaltestelle mit Verbindungen vom und zum Bahnhof Sursee.

2008

Bundesrätin Doris Leuthard eröffnet den neu gebauten Konferenzsaal. Er fasst bis zu 500 Personen und ist damit der grösste mietbare Plenumsraum im CAMPUS SURSEE.

2006

Der CAMPUS SURSEE entsteht in seiner heutigen Form als Seminar- und Tagungszentrum und wirbt ab sofort aktiv neue Kunden auf dem Seminarmarkt. Der Claim: «Lernen/Leben/Erleben».

2004

Der Stiftungsrat entscheidet sich für die organisatorische und bauliche Erneuerung des Campus und verabschiedet damit Investitionen von über CHF 100 Mio. in die Infrastruktur des Zentrums.

2000

Die Aufstockung des HG-COMMERCIALE-Hauses Nr. 20 mit 345 IT-vernetzten Arbeitsplätzen wird eingeweiht.

1995

Die Bauführerschule und Technikerschule TS für Bauführer wird eröffnet. Das Anerkennungsverfahren für den eidgenössischen Titel ist erfolgreich abgeschlossen.

1992

Bundesrat Adolf Ogi erweist dem AZ SBV mit seinem Besuch die Ehre und bekundet damit, dass für ihn eine umfassende Ausbildung der Baufachleute auch in Zukunft von grosser Bedeutung ist.

1981

Das Areal des heutigen CAMPUS SURSEE wächst weiter. Nicht nur ausbildungstechnisch, sondern auch kulinarisch, mit der Einweihung des Restaurants Baulüüt und zusätzlichen Seminarräumen.

1972

Pünktlich zum 75-Jahr-Jubiläum des SBV werden die neuen Gebäude des AZ SBV, der Maurerlehrhallen Sursee (MLS) und der Berufsfachschule Verkehrswegbauer (BFS VWB) eingeweiht.

1964

In einer Sitzung über den Um- und Ausbau der Lehrhalle Sursee hat Geschäftsführer Karl Schaber eine visionäre Idee. Zusammen mit Willy Messmer vom Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) lanciert er die Schaffung eines gesamtschweizerischen Bau-Ausbildungszentrums. Nach zwei Jahren ist es so weit: Das Ausbildungszentrum des Schweizerischen Baumeisterverbandes (AZ SBV) wird ins Leben gerufen.